Optimierte Einsatzplanung der Kraftwerke rechnet sich

05.02.2012

Aachen, 5. Februar 2012 – Die MVV Enamic GmbH, Mannheim, hat sich entschieden, ihre Erzeugungsanlagen im Industriepark Ludwigshafen Süd mit einer IT-Lösung von ProCom weiter zu optimieren. Eine gemeinsame Studie der beiden Unternehmen hatte ergeben: Bei integrierter Einsatzplanung und Vermarktung der GuD-Anlage sowie der drei Blockheizkraftwerke erwarten die Experten beachtliche Einsparmöglichkeiten.

Der Industriepark Ludwigshafen wird derzeit von einer GuD-Anlage (12,5 MWel) und drei strompreisgeführten Blockheizkraftwerken (je 4,3 MWel) mit Strom und Prozessdampf versorgt. Die Einsatzplanung erfolgt auf Basis von Grenzkostenrechnungen.Eine anstehende Gasbezugsplanung gab Anfang 2012 den Anlass, zu untersuchen, mit welchem Potenzial die Prozessdampfversorgung und die Stromvermarktung weiter verbessert werden können. Als Basis der Studie diente ein quantitatives Modell des gesamten Erzeugungsparks inklusive aller relevanten technischen Restriktionen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen (Märkte, Verträge, etc.), das mit der IT-Plattform BoFiT erstellt wurde. Nachdem das Modell mit historischen Daten validiert worden war, berechneten die Experten drei verschiedene Szenarien:

GuD & BHKW 2011: Betrachtet wurde die Optimierung des gesamten Kraftwerkparks bestehend aus GuD-Anlage und BHKW. Die Frage war: Wie hätten die Lasten des Jahres 2011 mit den verfügbaren Anlagen und Bezugsmöglichkeiten wirtschaftlich noch besser gedeckt werden können?

GuD & BHKW 2012: Hierbei wurde ermittelt, wie sich der Deckungsbeitrag aller Erzeugungsanlagen im Jahr 2012 entwickelt. Als Eingangsdaten dienten Gas- und Strompreisprognosen für 2012 und die Lastdaten des Jahres 2011, die als ausreichend realistisch eingeschätzt wurden.

GuD 2012: Dieses Szenario entsprach dem Szenario “GuD & BHKW 2012“ mit dem Unterschied, dass die BHKW im Modell abgeschaltet wurden. Die Frage war: Wie entwickelt sich das wirtschaftliche Ergebnis, wenn nur die GuD-Anlage zur Strom- und Dampferzeugung zur Verfügung steht?

Möglichkeiten zur Optimierung entdeckt

Bereits aus der ersten Szenariorechnung resultierten signifikante Ergebnisse: Verglichen mit den Ist-Daten ergab sich ein deutliches Optimierungspotenzial bei vollständiger Information über Preise und Lasten. Im Vergleich zu einer einfachen Grenzkostentabelle ergaben die Analysen, dass das Zusammenspiel der GuD-Anlage und der BHKW bei der Erfüllung der Dampflasten sehr viel detaillierter mit der BoFiT IT-Plattform abgebildet und geplant werden kann. Bei optimierter Fahrweise verdoppeln sich dadurch die Betriebsstunden der BHKW. Noch genauer wurde die Planung dadurch, dass auch Zusatzfeuerung und Reservekessel in die Optimierungsrechnungen einbezogen wurden. Zudem kann das volle Potenzial des Strom-Spothandels ausgeschöpft werden.

Mehrwert der BHKW nachgewiesen

Die anderen beiden Szenarien zeigten, dass geringere Deckungsbeiträge für 2012 zu erwarten sind. Grund hierfür war die Annahme verhältnismäßig stark steigender Gaspreise. Es wurde davon ausgegangen, dass die Gaspreise um 7 Euro/MWh, die Strom-Spotpreise dagegen nur um 1,5 Euro/MWh steigen, so dass aufgrund gestiegener Grenzkosten der Stromhandel in diesen Szenarien an Attraktivität verlor. Ein Vergleich der beiden Szenarien ergab, dass eine Abschaltung der BHKW den voraussichtlichen Deckungsbeitrag deutlich verringern würde. Auf diese Weise konnte der wirtschaftliche Mehrwert der flexibel einsetzbaren BHKW nachgewiesen und klar beziffert werden.

Nutzen für die Gasbezugsplanung

Der Gasbedarf kann jetzt besser eingeschätzt werden. Take-or-pay-Bedingungen von Gasverträgen können besser mit dem Gashandel koordiniert werden.Die klaren Ergebnisse der Studie überzeugten die Fachleute von MVV Enamic, zukünftig die Anlagen am Standort Ludwigshafen Süd mit einer ProCom-Lösung zu optimieren und zu vermarkten. Dabei kann das Portfolio-Modell aus der Studie zur operativen Einsatzplanung weiterverwendet werden.

Die Betrachtung der EEX-Erlöse zeigt, dass bei optimierter Fahrweise die Chancen des Stromhandels besser genutzt werden

keyboard_arrow_leftZurück