ProCom-Anwendertreffen 2011: dynamisch durch bewegte Zeiten

13.10.2011

Aachen, 13. Oktober 2011 – Passend zum Veranstaltungsmotto „Bewegte Zeiten“ fand das diesjährige Anwendertreffen der ProCom GmbH im Business Center der MS Motorsport GmbH in Kerpen statt. Dort, wo der Formel-1-Weltmeister Michael Schuhmacher seine allerersten Kart-Runden drehte, versammelten sich am 28. und 29. September über 60 ProCom-Kunden, Partner und Interessenten zu Vorträgen, Diskussionen und fachlichem Austausch über aktuelle energiewirtschaftliche Fragestellungen.

Nach einem herzlichen Willkommen berichteten die beiden Geschäftsführer der ProCom GmbH, Andreas Nolden und Max Scheidt, darüber, was ProCom bewegt: Sie legten die Wirkungszusammenhänge rund um den Atomausstieg sowie  die kommenden Marktthemen aus Sicht von ProCom dar und gaben einen Ausblick auf die daraus abgeleitete Roadmap der IT-Plattform BoFiT.

Wie sehr die Energiewirtschaft in Bewegung geraten ist, zeigte auch Dietrich Neumann, Vice President der A.T. Kearney GmbH, Berlin. Er erläuterte eine kürzlich durchgeführte Studie zur Zukunft der Energiewirtschaft, für die der Umgang mit Unsicherheiten zur zentralen Herausforderung werde. Unter unsicheren Bedingungen sei es vor allem notwendig, beweglich zu bleiben und sich Flexibilitäten zu bewahren.

Den konkreten Wert von Flexibilitäten und wie man sie auf Basis der IT-Plattform BoFiT klar bewertet, zeigte Dr. Florian Kämpfer, BKW FMB Energie AG, Bern, im ersten Praxisvortrag zum Thema „Optionalitätsbewertung flexibler Kraftwerke“. Danach legte Jan Smolka, Trianel GmbH, Aachen, dar, wie man in bewegten Zeiten Entscheidungs­grundlagen  für langfristige Kraftwerksinvestitionen erarbeiten kann. Dass wichtige Entscheidungen unter Berücksichtigung komplexer Bedingungen auch leichtfallen können, bewies Christoph J. Schmitt von den Stadtwerken Saarbrücken. Als Stadtwerk mit Netz, aber ohne eigene Erzeugung und Energiekunden,  gelang es den Saarbrückern zunächst, erfolgreich das Fernwärmemanagement  mit einer ProCom-Lösung zu optimieren. Darauf folgte die Entscheidung für den Wiedereinstieg in die eigene Energieerzeugung.

Nachdem ausgiebig die Bewegung der Energiemärkte diskutiert worden war, konnten die Teilnehmer des Anwendertreffens sich selbst Bewegung verschaffen und  im Kartrennen um den „Großen Preis von Kerpen“ ihre Rennfahrer-Fähigkeiten unter Beweis stellen. Aufgeteilt in 14 Teams, rasten sie im Wettlauf um die beste Zeit über Geraden und durch scharfe Kurven. Am Ende konnte sich das Team von Daniel Manske, Heinz Nusser, Michael Oeser und Max Scheidt gegen die harte Konkurrenz durchsetzen. Beim anschließenden Grillfest im Grünen sprachen die Rennfahrerinnen und Rennfahrer noch lange über Beschleunigung, Kurvenverhalten und Ideallinie.

Der zweite Tag des Anwendertreffens war ganz dem Dialog und fachlichen Austausch gewidmet.  Zur Auswahl standen sowohl Workshops zu energiewirtschaftlichen Themen wie „Regelenergiemärkte“, „Dezentrale Erzeugung“, „Prozesse zwischen Handel/Erzeugung/Vertrieb“ und „Investitionsbe­wertung“ als auch Workshops rund um die IT-Plattform BoFiT, wie „Zeitreihenmanagement“ und „Modell/Variante/Szenario“.  Ein kurzes Zwischenergebnis zur Feedbackrunde des letzten Jahres und ein von Arnim Michels, BET, gegebener Ausblick auf unser zukünftiges Marktdesign unter der Fragestellung „Brauchen wir Kapazitätsmärkte?“ rundeten eine gelungene Veranstaltung ab.

„Wir freuen uns sehr über die vielen positiven Rückmeldungen zum diesjährigen Anwendertreffen, die uns bestätigen, dass wir den Teilnehmern zwei abwechslungsreiche und bewegen­de Tage bieten konnten“, so Judith Kießner, Marketing Manager von ProCom. „Neben dem Kartfahren wurden vor allem die gute Atmosphäre und die Möglichkeit zum fachlichen Dialog sehr geschätzt.“

keyboard_arrow_leftZurück